Darmmotilitätsstörungen Hot

Dr. Christian Icke  
1113   0   0   0   0  

1. Vorbemerkung:

  • gilt hauptsächlich für kritisch kranke Intensivtherapie-Patienten
  • Ausschluss kausal behandelbarer Ursachen (mech. Ileus, akute Entzündung, ...)
  • postoperative Problemverläufe nach intraabdominaler Elektiv- oder Notfall-Chirurgie werden gemeinsam mit den beteiligten Disziplinen besprochen und behandelt

2. Vorgehen bei Oberbauchatonie:

  • Wenn entsprechend Schema des enteralen Kostaufbaus (externer Link) innerhalb von 3 Tagen keine vollständige enterale Ernährung möglich ist, folgt
  • Ultima ratio ⇒ endoskopische Anlage einer Jejunalsonde (FrekaEasyIn® / Rücksprache mit Allgemeinchirurgie/ Endoskopie) zum Ermöglichen einer enteralen Ernährung mit Survimed OPD®

3. Vorgehen bei Kolonatonie (= Stuhlverhalt > als 4 Tage):

  • nach 4 Tagen: 2 Bisacodyl (Pyrilax®) Supp. oder Sennoside (Sennesblättertee) oral (cave: Wirkeintritt erst 6 - 8 h nach Gabe!)
  • nach 5 Tagen: Neostigmin (Kurzinfusion) via Perfusor 1 mg/h für 1 oder 2 h = 1 mg oder 2 mg.
  • bei geblähtem Kolon ggf. Anlage einer Dekompressionssonde (Rücksprache mit Allgemeinchirurgie/ Endoskopie)

 

  • Wenn Indikation Obstipation:
    Glycerol supp.
    Klistier
    Einlauf / Schwenkeinlauf
  • Wenn Indikation Obstipationsprophylaxe bei Therapie mit i.v. Opioiden:
    Naloxon-Tropfen 0,1% (1 ml = 1 mg = 13 Trpf.): 3 x 3 ml/d bis max. 3 x 10 ml/d per ES
  • Wenn Indikation Obstipationsprophylaxe bei Therapie mit oralen Opioiden:
    Macrogol (3 x 1 Btl. p.o.)
  • Wenn Indikation GIB / Leberzirrhose:
    Lactulose (3 x 10 g bis 3 x 30 g p.o.) + Paromomycin (3 x 1 g p.o.)
  • Einzelfallentscheidung:
    Amidotrizoesäure = Mittel zur orthograden Darmvorbereitung (z.B. Magnesiumsulfat, Natriumsulfat, ...)
  • Nicht mehr zu empfehlen:
    Rhizinus

SOP Kopfdaten

Version
1
Gültigkeit
01. Dez. 2013
Alle anzeigen: HK Erfurt
Autor/en
Dr. Sabine Recknagel-Friese