Stressulkusprophylaxe Hot

Dr. Christian Icke  
1467   0   0   0   0  

Indikation

  • Schock (z.B. durch Sepsis)
  • Verbrennung
  • Polytrauma
  • neurochirurgische Operationen (Stimulierung zentraler Vaguskerne)
  • respiratorische Insuffizienz inkl. NIV
  • große Operationen
  • akutes Nierenversagen
  • akutes Leberversagen, Leberzirrhose
  • Querschnittverletzung
  • Kortikoidtherapie über Cushing-Schwelle

Medikamente

  • Nierengesunde (GFR > 30 ml/min): Ranitidin 150 mg 1 - 0 - 1 - 0 p.o. oder 3 x 50 mg i.v.
  • bei eingeschränkter Nierenfunktion (GFR < 30 ml/min): Ranitidin 150 mg 0 - 0 - 1 - 0 p.o. oder 2 x 50 mg i.v.

Patienten mit Gastritis oder Ulkus in der Anamnese oder unter laufender NSAR-Therapie erhalten:

  • Pantoprazol 40 mg 0 - 0 - 1 - 0 p.o. oder 1 x 40 mg i.v.bei liegender Magensonde
  • Esomeprazol 40 mg 0 - 0 - 1 - 0 via Sonde

Hinweise:

  • Patienten mit gleichzeitiger Clopidogrel-Therapie im Rahmen eines NSTEMI/STEMI:
  • Wenn mgl. Ranitidin zur Ulkusprophylaxe
  • Wenn Protonenpumpenhemmer verabreicht werden müssen, dann nur Pantoprazol und zwar 12 h nach der Clopidogrelgabe - also 20 Uhr.
  • Kein Esomeprazol!
  • Falls Protonenpumpeninhibitor unumgänglich, dann Kontrolle mit PRI-Test (platelet response index; telefonische Anmeldung im Labor Tel. 6751, Ziel < 50%)
  • Protonenpumpenblocker nur als Kurzinfusion und nicht als Bolusgaben wegen Gefahr der akuten Sehstörung.

SOP Kopfdaten

Version
3
Gültigkeit
01. Mrz. 2017
Alle anzeigen: HK Erfurt
Bereich
Ärzte
Autor/en
Dr. Mandy Olbrecht

Changelog

01.03.2011: SOP neu erstellt (Dr. Mandy Olbrecht)
01.03.2013: SOP überarbeitet (Dr. Torsten Meinig)
01.03.2015: SOP überarbeitet (Dr. Torsten Meinig)