distaler Ischiadicus-Block

distaler Ischiadicus-Block Hot

Dr. Eike Nickel  
5240   0   4   0   0  
distaler Ischiadicus-Block

Indikation

  • Isoliert DIB für operative Eingriffe am Fuß und Unterschenkel, unter Aussparung der medialen Unterschenkel- und Fußinnenseite
  • Als Schmerztherapie Kombination mit N. femoralis Blockade für komplexe Kniegelenkseingriffe und alle schmerzhaften Operationen an Unterschenkel, Fuß
  • Als Narkoseverfahren mit N. femoralis für Eingriffe am Fuß bis OSG (CAVE: Blutsperre am Unterschenkel)

Kontraindikation  

  • Ablehnung durch den Patienten
  • Lokale Infektion

 

Vorbereitung – single shot

  • Ultraschallgerät, Linearschallkopf, 1 x Lagerungsschiene Bein für OP-Tisch
  • sterile Handschuhe, Cutasept-Spray farblos
  • Pajunk-SonoPlex NanoLine 22G x 50mm oder Pajunk PeriLong 24G x 50mm; bei sehr kräftigen Beinen Pajunk-SonoPlex NanoLine 21G x 100mm
  • 2 x 10ml Spritzen
  • Narkoseverfahren: Naropin 0,75%, max 20ml Analgesie: Naropin 0,375%, max 20ml

Vorbereitung – Katheterverfahren

  • Ultraschallgerät, Linearschallkopf, Tisch, 1 x Lagerungsschiene Bein für OP-Tisch
  • Sterile Handschuhe, steriler Kittel, Mundschutz, Haube, Cutasept-Spray farblos
  • Regional-Anästhesie-Set „Ultraschall“
  • Pajunk-SonoLong Echo NanoLine 19G x 50 mm
  • 2 x 10ml Spritzen
  • Narkoseverfahren: Naropin 0,75%, max 20ml Analgesie: Naropin 0,375%, max 20ml
  • Postoperativ Pumpe oder Bolusgaben nach Anordnung

Durchführung

  • Vor allen Regionalanästhesieverfahren wird Basismonitoring und ein i.v. Zugang angelegt.
  • Rückenlagerung des Patienten, betroffenes Bein auf Steinschnitt-Beinschiene, leichte Innenrotation
  • Identifikation der Arteria poplitea, Schieben des Schallkopfes weiter nach proximal um die Aufzweigung des N. ischiadicus in N. tibialis und N. fibularis communis zu erkennen (meist ca. 10 cm proximal der Kniegelenksfalte, Variationen bis zum Ursprung im Plexus sacralis Punktion von lateral in „in-plane“ Technik, Umspülen des Nerven mit 10-20 ml Lokalanästhetikum
  • Bei Katheterverfahren mehrfache Sprühdesinfektion mit Cutasept, Abdeckung mit sterilen Lochtuch, Identifikation des Nerven und Punktion wie bei “single shot“-Technik, Injektion mit 10 ml Lokalanästhetikum, Katheter max. 3 cm über Nadelende, erneute LA-Infiltration (max. 10 ml) unter Sono-Kontrolle und evtl. Katheterkorrektur zum Nerven, Postoperativ Pumpe oder Bolusgaben nach Anordnung

 

 

SOP Kopfdaten

Version
2
Gültigkeit
11. Dez. 2017
Alle anzeigen: HK EvB Berlin
Bereich
Ärzte
Autor/en
C. Sinemus, M. Bahn