ITS: Gerinnungsmanagement bei lebensbedrohlicher schwerer Blutung

ITS: Gerinnungsmanagement bei lebensbedrohlicher schwerer Blutung Hot

Michael Olbrecht  
1401   0   0   0   0  

Gerinnungsmanagement bei lebensbedrohlicher schwerer Blutung

Basistherapie

  • Erythrozytentransfusion (Orientierung: Hb 5-6mmol/l, Hk 24-30%)
  • Normothermie anstreben, Temperatur > 36,0°C
  • Azidoseausgleich, pH > 7,3
  • operative Blutstillung

Umgang mit Tranexamsäure hier

 

 

1
  • bei Verdacht auf Hyperfibrinolyse: Transexamsäure: 1 – 2g i.v.
2 Stärkung der Endstrecke (Fibrinogen / Thrombozyten):
  • Bei hämodynamisch relevanter, schwerster massiver Blutung:
  • Initialstoß mit 2 – 4 Gramm Fibrinogen ( Haemocomplettan ®) i.v.; + 2 Thrombozytenkonzentrate (Pool); weitere nachbestellen
  • Ziel: Fibrinogen > 1 g / l;  Thrombozyten > 50 /n
3 Optimierung der plasmatischen Gerinnung:
  • First Line: FFP Bolus: 30 ml/ kg KG   (CAVE: Calciumsubstitution)
  • Bei bestehender schwerer Blutung, nach Erhalt der Notfallwerte  oder Fehlen von FFP:
  • Second Line: PPSB 20 – 25 IE /KG i.v.
  • CAVE: Kein PPSB bei HIT ( Alternativ Cofakt);
  • Cave bei DIC !!! Ziel: Quick > 60 %; aPTT < 40
4 Erweiterte Therapie:
  • Klinisch persistierende schwere Blutung Gabe von rFVIIa (Novoseven®) 90 µg /kg KG i.v. (OA-Entscheidung)

SOP Kopfdaten

Alle anzeigen: HK Plauen