ITS: Liquordrainagen Hot

Michael Olbrecht  
1541   0   0   0   0  

Umgang mit Liquordrainagen

Ziel

Vermeidung von ZNS-Infektionen bei liegenden Liquordrainagen

Risikofaktoren

  • Lange Liegedauer (< 10 Tage)
  • Häufige Liquorentnahmen für Untersuchungen oder
  • Drainagendiskonnektionen

Massnahmen

  • Eine Diskonnektion der Drainage erfolgt prinzipiell nicht.
  • Bei Transporten (z.B. Op, CT, Angio) wird das System oberhalb des Messzylinders verschlossen und komplett mitgeführt.
  • Täglicher Verbandswechsel, Desinfektion und Begutachtung der Eintrittsstelle.
  • Materialentnahmen werden immer ärztlich angeordnet,
  • Die Materialentnahme erfolgt unter aseptischen Bedingungen am Dreiwegehahn proximal der Ventrikeldrainage.

Intrathekale Medikamentengabe

Medikamente wie z.B. rtPA oder Antibiotika werden über die liegende Ventrikeldrainage unter sterilen Arbeitsbedingungen wie folgt appliziert:

  • Das System wird geschlossen, so dass im Tropfkammersystem der ICP gemessen wird
  • Nach Öffnen des Drainageverschlusses am Dreiwegehahn wird der Verschlussstopfen verworfen und eine Sprühdesinfektion des Luer-Anschlusses vorgenommen. Einwirkzeit beachten
  • Das Medikament wird über den 3-Wegehanh appliziert, danach wird der Luer-Anschluss mit einem neuen Stopfen verschlossen.
  • Das System sollte frühestens nach 30 Minuten wieder auf Ablauf gestellt werden.

Intrathekale Vancomycingabe

Dosierung

  • 20 mg Vancomycin (500 mg Vancomycin aufgelöst in 50 ml NaCl 0,9%, entspricht 2 ml) werden unter sterilen Kautelen via Liquordrainage appliziert (siebe oben)

SOP Kopfdaten

Alle anzeigen: HK Plauen