ITS: Stressulcusprophylaxe Hot

Michael Olbrecht  
1509   0   0   0   0  

Stressulcusprophylaxe

Indikation

  • Schock (z.B. durch Sepsis)
  • Verbrennung
  • Polytrauma
  • neurochirurgische Operationen (Stimulierung zentraler Vaguskerne)
  • respiratorische Insuffizienz inkl. NIV
  • große Operationen
  • akutes Nierenversagen
  • akutes Leberversagen, Leberzirrhose
  • Querschnittverletzung
  • Kortikoidtherapie über Cushing-Schwelle

Medikamente

Standard ist die Prophylaxe mit Ranitidin:

  • Nierengesunde (GFR > 30 ml/min): Ranitidin 150 mg 1 - 0 - 1  p.o. oder 3 x 50 mg i.v.
  • bei eingeschränkter Nierenfunktion (GFR < 30 ml/min): Ranitidin 150 mg 0 - 0 - 1 p.o. oder 2 x 50 mg i.v.
  • lediglich Patienten mit Gastritis oder Ulkus in der Anamnese, hohem Risiko oder unter laufender NSAR-Therapie erhalten:
  • Pantoprazol 40 mg 0 - 0 - 1 p.o. oder 1 x 40 mg i.v. bei liegender Magensonde
  • Esomeprazol 40 mg 0 - 0 - 1 via Sonde

SOP Kopfdaten

Alle anzeigen: HK Plauen