ITS: Thromboseprophylaxe Hot

Michael Olbrecht  
1355   0   0   0   0  

Thromboseprophylaxe mit niedermolekularem Heparin

Niedermolekulares Heparin der Wahl in unserer Klinik ist derzeit Enoxaparin (Clexane®). Enoxaparin wird sowohl zur Thromboseprophylaxe als auch zur therapeutischen Antikoagulation eingesetzt. Ausnahmen sind selten, z.B. bei SAB nach gesonderter Anordnung, et cetera.

 

Thromboseprophylaxe


Die Dosierung zur Thromoboseprophylaxe für Normalgewichtige Patienten beträgt 40 mg einmal täglich. Eine Therapiekontrolle mittels Bestimmen der Anti-Faktor Xa-Aktivität ist bei dieser Dosierung a priori nicht notwendig; der Vollständigkeit halber sei der Zielbereich von 0,2 – 0,5 E/ml dennoch erwähnt. Bei akutem Nierenversagen bzw. chronischer/ terminaler Niereninsuffizienz macht es aber durchaus Sinn, den Anti-Faktor Xa-Spiegel zu bestimmen. 

Wichtig ist, das Gewicht der Pat. in die Überlegungen zu einer Dosisfindung von Enoxaparin einzubeziehen. Patienten mit einem Gewicht von über 100 kg, sollten höhere Dosierungen bekommen (60 – 80mg 1xtgl).

Therapeutischen Antikoagulation

Zur therapeutischen Antikoagulation benutzen wir Enoxaparin in einer Dosis von 1 mg/kg KG 2x täglich.Bei dieser Therapie kontrollieren wir ggf. die Effektivität der Antikoagulation durch Bestimmen des anti-Faktor Xa-Spiegels. Indikation dafür ist z.B. eine eingeschränkte Nierenfunktion. Dabei ist zu beachten, dass das Blut für die Spiegelbestimmung 4 h nach Applikation von Enoxaparin abgenommen werden muss. Der angestrebte Zielbereich beträgt 0,4 - 0,8 E/ml.

Wir dosieren nach dem Ist-Gewicht des Patienten. Laut Produktinformation liegt die maximale Dosierung pro Gabe bei 1,0 mg/kg KG. In einigen seltenen Fällen kann es passieren, dass diese Dosierung nicht für die gewünschte Antikoagulation ausreicht. In diesen seltenen und begründeten Fällen kann die maximale Dosierung kurzzeitig überschritten werden.

SOP Kopfdaten

Alle anzeigen: HK Plauen