Anästhesie bei Mysthenie Hot

Michael Olbrecht  
1860   0   0   0   0  

Anästhesie bei Myasthenie

Definition

·         bei Belastung und im Tagesverlauf progrediente Muskelschwäche

·         in jedem Lebensalter möglich

·         okuläre, bulbäre und systemische Formen

·         häufig, aber nicht obligat, mit Thymomen assoziiert

 

Anästhesiologische Relevanz

·         Extreme Empfindlichkeit gegenüber allen nicht – depolarisierenden Relaxantien

·         Reduzierte Empfindlichkeit gegenüber Succinylcholin

·         Kompromittierter Atemweg (Schluckstörungen möglich)

·         Mediastinal mass – Syndrom bei Thymomen

·         Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten (siehe unten)

 

Anästhesie bei Myasthenie

·         Keine Prämedikation

·         Regionalanästhesie in jeder Form zulässig und günstig, Regionalanästhesie bevorzugen

·         Dauermed (Pyridostigmin, Azathioprin) fortführen

·         Narkoseführung wie gewohnt

·         Dosierung der nicht – depolarisierenden Muskelrelaxantien (Atracurium) nach TOF. Beginn mit 10% der errechneten Dosis, in manchen Fällen bis zu 100 % erforderlich.

·         Postoperativ Intensivbett

·         Nachbeatmungsmöglichkeit vorsehen

·         Keine Disposition zur malignen Hypertonie, Die Myasthenie ist eine Erkrankung der neuromuskulären Synapse, nicht des Muskels

 

Intensivtherapie der Myasthenen Krise

·         Respiratorische Insuffizienz

·         Dysphagie

·         Auslösend oft pulmonale Infekte

·         Großzügige Beatmungsindikation

·         Hochnormales Kalium

·         Konsequentes klinisches Ernähren

·         Konsequentes Behandeln von Infektionen

·         Intravenöse Gabe von Pyridostigmin

·         Dosierung ca. 1/20 der oralen Dosis iv.

·         Beispiel: reguläre Tagesdosis 210 mg Pyridostigmin / d ►► 10 mg Pyridostigmin in 50 ml NaCl 0,9% mit Laufrate 2,1 ml/h

·         IVG (Chargendokumentation, Sonderentgelt!)

·         Immunadsorption (Nephrologie, Shaldon-Katheter)

 

Myasthenie verstärkende Medikamente

Antibiotika

Ausweichpräparate

  • Aminoglykoside
  • Penicillin
  • Ampicillin
  • Clindamycin
  • Lincomycin
  • Colistin
  • Polymyxin B
  • Erythromycin
  • Fluorochinolone
  • Imipenem/Cilastatin
  • Tetracycline
  • Sulfonamide
  • Cephalosporine
  • Chloramphenicol
  • Nitrofurantoin
  • Thyrothricin
  • Isoniacid
  • Rifampicin
  • Ethambutol
  • Pyrethamine+Sulfadoxin
  • Mefoquin
  • Oseltamivir
  • Aciclovir

kardiovaskuläre Medikamente

  • Antiarrhythmika (Chinidin, Ajmalin, Procainamid)
  • ß-Blocker
  • Ca-Antagonisten (Verapamil)
  • Tocainid
  • Digitalis
  • ACE-Hemmer
  • Ipratropiumbromid
  • Angiotensin-II-Antagonisten

Antirheumatika, Analgetika

  • Chloroquin
  • D-Penicillamin
  • Metamizol
  • Paracetamol
  • ASS
  • Indometacin
  • Diclofenac
  • Tramadol
  • Tilidin
  • Piritramid
  • Gold

Hormone

  • Östrogen
  • Progesteron
  • Glukokortikoide (hohe Dosen)
  • Schilddrüsenhormone sind erlaubt (Schilddrüsenerkrankungen sind oft mit einer Myasthenie vergesellschaftet)

 

Muskelrelaxantien

  • Succinylcholin
  • Mivacurium
  • Atracurium
  • Rocuronium
  • Vecuronium
  • Pancuronium

 

zentralnervös wirksame Substanzen

  • Antikonvulsiva (Phenytoin, Trimethadon, Barbiturate)
  • Benzodiazepine
  • Chlorpromazin
  • Trihexyphenidyl
  • Amantadin
  • Lithium
  • hochpotente Neuroleptika
  • trizyklische Antidepressiva
  • Carbamazepin
  • Valproinsäure
  • Gabapentin
  • Lamotrigin
  • Levetiracetam
  • Topiramat
  • Pregabalin
  • Levomepromazin
  • Melperon
  • Prometazin
  • Thioridazin
  • Serotoninwiederaufnahmehemmer

Varia:

  • Aprotinin
  • Botulinumtoxin
  • Chinin
  • Diuretika (über eine Hypokaliämie)
  • magnesiumhaltige Mediamente (Antazida, Laxantien)
  • jodhaltige Kontrastmittel
  • Interferone
  • Nikotinpflaster
  • Impfungen mit Lebendimpfstoffen

 

Unproblematisch:

  • Ranitidin
  • H2-Blocker
  • Lopedium
  • Sekretolytika
  • Lactulose
  • Theophyllin
  • Antihistaminika
  • Paracodin
  • Antidiabetika
  • Eisenpräparate
  • Heparin
  • Phenprocumon
  • Antiemetika
  • Metoclopramid
  • Allopurinol (ACHTUNG Azathioprin)
  • HAES-Infusion
  • Nitroverbindungen
  • Baclofen
  • Sirdalud

Die Auflistung ist nicht vollständig. Grundsätzlich sollte jedes Medikament streng indiziert und vorsichtig dosiert werden. Bei stabiler Myasthenie, unter intensivmedizinischen Bedingungen und aus vitaler Indikation sind Ausnahmen nach Rücksprache mit in der Myastheniebehandlung erfahrenen Kollegen möglich.

 

 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

SOP Kopfdaten

Version
1
Alle anzeigen: HK Plauen
Bereich
Ärzte