Tranexamsäure Hot

Michael Olbrecht  
1812   0   0   0   0  

Einsatz von Tranexamsäure bei Massivblutung oder hohem Risiko für Massivblutung

Seit einiger Zeit wenden wir im Rahmen massiver intraoperativer Hämorhagien neben der üblichen Substitution von Volumen, Blutbestandteilen und Gerinnungsfaktoren, Tranexamsäure in unterschiedlichen Dosierungen an, um eine Hyperfibrinolyse mit entsprechender Gerinnungsstörung zu verhindern oder zu therapieren.

·         Erwachsene mit stattgehabter Massivblutung (Polytrauma, GIT-Blutung…) erhalten präoperativ 1g Tranexamsäure (2 Amp. Cyclokapron 500 / 100 ml NaCl 0,9%) über 10 min.

·         Bei Eingriffen mit einem hohen Risiko für eine Massivblutung (Hüft TEP, SH-Frakturen, Hüft-TEP-Ausbau und Spacerwechsel , Aneurismaclipping, Aortenchirurgie, schädelbasisnahen Eingriffen…) erhalten präoperativ 1g Tranexamsäure (2 Amp. Cyclokapron 500 / 100 ml NaCl 0,9%) über 10 min.

·         Bei tatsächlich stattgehabter Massivblutung wird anschließend 1g Tranexamsäure über 8 h zugeführt (2 Amp. Cyclokapron 500 / 50ml NaCl 0,9% über Perfusor mit 6 ml/h).

·         Kinder erhalten 20mg/kgKG

 

SOP Kopfdaten

Version
1
Gültigkeit
31. Dez. 2016
Alle anzeigen: HK Plauen
Bereich
Ärzte